Was bedeutet Vermögens­verwaltung?

 

Entscheidet sich der/die Anleger/in für ein Vermögensverwaltungsprodukt der PARTNER BANK zB Aktienkorb, Fondskorb etc, so entscheidet sich der Kunde für eine bestimmte Anlagestrategie, die seinen Zielen, Bedürfnissen und seinem Risikoverhalten entspricht.

Die PARTNER BANK kauft und verkauft Wertpapiere im Rahmen dieser Anlagestrategie, um das vom Kunden angestrebte Anlageziel bestmöglich zu erreichen. Die PARTNER BANK wird beauftragt Anlagen zu tätigen, zu verändern oder beizubehalten sowie auch Cash-Positionen zu halten und in diesem Sinne alle notwendigen Käufe und Verkäufe von in- und ausländischen Wertpapieren, einschließlich Devisen, für Rechnung des Auftraggebers vorzunehmen.

Die PARTNER BANK ist nicht Emittent der Wertpapiere oder Fondsmanager der ausgewählten Investmentfonds bzw. Dachfonds. Deshalb sind die Wertpapierexperten der PARTNER BANK in der Lage, objektiv erfolgversprechende Wertpapiere auszuwählen. Der/die Kunde/Kundin sollte sich bewusst sein, dass die Risiken einer Wertpapierveranlagung auch durch eine Vermögensverwaltung nicht ausgeschaltet werden können. Diese sind vor allem Kurs-, Inflations-, Wechselkurs/Währungs- und Emittenten/Bonitätsrisiko etc. Bei einer Vermögensverwaltung wird diesen Risiken jedoch bestmöglich entgegengewirkt durch:

  • Wertpapierexperten wählen die Wertpapiere objektiv und nach fundamentalen Daten hinsichtlich Ertragspotential und Risiko aus
  • Wertpapierexperten beobachten den Markt und reagieren zeitnah durch Änderung der Zusammensetzung des Portfolios
  • breite Streuung, je nach Anlagestrategie, nach Wertpapierklassen, Branchen, Regionen und auf verschiedene Fondsmanager etc. Die Vermögensverwaltung der PARTNER BANK kann und will Ihre Basisvorsorge durch Sparbuch, Bausparer etc nicht ersetzen, sie kann sie jedoch ergänzen und Ihnen Zugang zu den Chancen des Wertpapiermarkts eröffnen.